Monthly Archives: March 2017

026 – Kleine Analyse zur EFFEKTIVEN Rolle des Rechtsanwalts in deutschen Familienverfahren

Aussage:
“befremdend ist, dass so viele Betroffene sich so ungemein viel von Rechtsanwälten versprechen!”
Antwort:
Es sind in der Tat ZWEI Probleme in einem:

Zum einen, wurde das deutsche Volk durch unauferhörliche Medienkontaminierung über Jahrzehnte in seiner Meinung gestärkt, der “Rechtsstaat” und das “deutsche Recht”
(das seine Grundlage in der Wirtschaftsnorm “Grundgesetz” findet) würden ihm Ethik und Gerechtigkeit, im ZIVIL-HUMANISTISCHEN Sinn, garantieren. Das ist falsch.
Die Verwaltung der Gesellschaft Deutschland garantiert ihm ein Minimum an Grundrechten, ja. Doch diese sind an einem zwingenden Kriterium gekoppelt : das Wirtschaftswachstum; Die individuellen Grundrechte wirken nur wenn sie dem Wirtschaftswachtum der Wirtschaftsgesellschaft Deutschland dienen.

Das wissen die Eltern nicht. Jeder verlässt sich auf den deutschen Anwalt, denn jeder denkt, der Anwalt werde seine “zivil-humanistischen Rechte” stellvertretend vor der deutschen Gerichtsbarkeit einfordern (einklagen).

Doch in der Realität kann der Anwalt diese zivilen “Rechte” nicht “verteidigen”.
Aufgrund seines auf die “VerfassungsMAESSIGEN ORDNUNG” d.h. auf eine “Verfassungsähnlichen WirtschaftsORDNUNG” geleisteten Eides, muss er sich an die wirtschaftliche Regelnorm GRUNDGESETZ halten.
Diese wirtschaftliche Regelnorm woraus das wirtschaftliche “Kindeswohlprinzip” der Gemeinschaft der Deutschen ableitet, verpflichtet ihn, sich an die höherrangigen gemeinschaftlichen Wirtschaftsrechte des Dritten, zwingend einzuhalten.

Rechtlich zuständig zur Wahrung dieser den “zivilen humanistischen” höher gestellten “gemeinschaftlichen Wirtschaftsrechten” der Gesamtheit der Wirtschaftsakteure ist das JUGENDAMT.

Das Jugendamt schützt im Sinne des oben erwähnten wirtschaftsbezogenen “deutschen Kindeswohles”  den durch Familien und Kinder, kurz-, mittel- und langfristig zu erwirtschaftenden Zuwachs am gemeinschaftlichen Wirtschaftswohl.
Einfacher ausgedrückt, das Jugendamt ist der Personalmanager der 81 millionen Angestellten der Firma Deutschland .

Dem JUGENDAMT obliegt (das ist sein gesetzlicher Auftrag), als dem Familiengericht vorgesetzte Stelle, die wirtschaftspolitischen Entscheidungen zu treffen, die die VERMÖGENSSORGE jedes einzelnen minderjährigen Wirtschaftsindividuums (also jedes Kind im zivilen Recht) in der Weise bewahrt (“schützt”), daß die auf dieses Wirtschaftsindividuum getätigten sozialen Investitionen (in der unproduktiven Periode seiner Kindheit), die höchste gemeinschaftliche Kapitalrendite auswirft und dabei die höchste Sicherheit, d.h. Loyalität zur Gemeinschaft der Deutschen erweist.

Anders ausgedrückt, das Jugendamt greift dem (zivilrechtlichen) Familiengericht stets vor und entscheidet selbst über die Witschaftsrechte der minderjährigen Wirtschaftsakteure.

In der Praxis umgesetzt, heisst es, daß der Rechtsanwalt lediglich dazu befugt ist, vor der ARBITRAGEstelle “Familiengericht” die residualen ZIVILEN PFLICHTEN (die Personensorge) der Eltern, die das Jugendamt ihnen  zur Entscheidung übrig gelassen hat, nachdem es sich über die Beistandsschaft oder den Hilfeplan oder die Teilpflegschaft, die VERMÖGENSSORGE der Kinder heimtückisch zu eigen gemacht hat, wahrzunehmen.  Im Klartext, die wirtschaftssubjekte Eltern oder ihre Anwälte vertreten WIRTSCHAFTSRECHTLICH ihre Kinder nicht. Das ist die Aufgabe des Jugendamtes.

Aber dessen nicht genug.

Auch diese residuellen zivilen “Rechte” (Rechte im humanistischen Sinne), die Eltern meinen zu besitzen, sind in der Realität Pflichten (die PersonenSORGE ist eine Pflicht und das SorgeRECHT – das ein ElternRECHT wäre – existiert im deutschen Gesetz schlicht und einfach nicht mehr!), werden diesem Elternteil arbiträr, über den Weg der Verfahrenspflegschaft (solange bestimmte Verfahren anhängig sind) vollkommen entzogen. Im Klartext, die Eltern oder ihre Anwälte vertreten zivilrechtlich ihre eigenen minderjährigen Kinder nicht. Das ist die Aufgabe des Verfahrensbeistandes.

Fassen wir es also zusammen !
Das Jugendamt übernimmt arbiträr die Vermögenssorge des Wirtschaftsakteurs Kind, im Bereich der Wirtschaftrechtlichen Rechten, worauf es autonom (arbiträr) entscheidet und seine einseitige Entscheidung dem Familiengericht, zur Legalisierung, zur “Kontradiktorisierung”, zur “Wirtschaftsrechtskräftigmachung”, vorlegt.

Der Verfahrenspfleger wiederum, der im Kreis des Jugendamtes beschäftigt ist, übernimmt die Vertretung der  Continue reading

Advertisements